Stimmrecht für Frauen bei der weltweiten Synode einfordern!

Sehr geehrte Damen,
liebe Frauenbundfrauen,

mit Blick auf die weltweite Synode „Für eine synodale Kirche. Gemeinschaft, Teilhabe und Sendung“ fordert der KDFB das Stimmrecht für Frauen, das heißt die gleichberechtigte Partizipation in allen Phasen der Synode einschließlich der abschließenden Vollversammlung 2023 in Rom. Einstimmig hat die Bundesdelegiertenversammlung 2021 dies in der Stellungnahme „Stimmrecht für Frauen! Gleichberechtigte Partizipation bei Synode und weltweitem synodalem Prozess 2021-2023“ festgehalten.

Unsere Forderung haben wir allen Ortsbischöfen zukommen lassen und wir konnten sie im Zentralkomitee der deutschen Katholiken einbringen, das sich für das Stimmrecht von Lai*innen ausgesprochen hat. Derzeit läuft die erste Phase der Synode auf Ebene der Ortskirchen. Einige Diözesanverbände des KDFB engagieren sich bereits bei den Prozessen innerhalb ihres Bistums.

Als Bundesverband rufen wir alle Frauen im KDFB auf, diese Chance zu nutzen und die Kern-Forderung des KDFB nach Frauenstimmrecht in den Vordergrund zu stellen. Je häufiger diese grundlegende Forderung hörbar wird, desto besser! Weitere inhaltliche Aspekte, z.B. zum von Papst Franziskus ausgegebenen Fragenkatalog, können selbstverständlich ebenfalls hinzukommen
und eingebracht werden.

Einige Bistümer bieten die Möglichkeit, sich online zu beteiligen, so dass kurze Eingaben mit wenig Aufwand möglich sind. Wir haben die Links für Sie auf der KDFB-Website zusammengestellt. Die Fristen für Rückmeldungen enden meist im Lauf des März (im Bistum Würzburg bereits am 1. März). Wir freuen uns, wenn
möglichst viele KDFB-Frauen diese Chance noch ergreifen und auf diesen Wegen die Forderung nach Frauenstimmrecht vorbringen!

Wenn Sie mögen, können Sie beispielsweise die folgende Formulierung nutzen:

„Der Katholische Deutsche Frauenbund fordert: Stimmrecht für Frauen! Gleichberechtigte Partizipation von Frauen in allen Phasen der Synode“

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an unsere Theologische Referentin Frau Dr. Illemann, E-Mail: regina.illemann@frauenbund.de.

Mit herzlichen Grüßen
Christiane Fuchs-Pellmann
Bundesgeschäftsführerin

Infotreffen über die Arbeit im Diözesanvorstand

31. Januar 2022
um 18:00 Uhr
im Marienhaus in 64646 Heppenheim,  Laudenbacher Tor 2

Bei der Diözesandelegiertenversammlung am 23. April 2022 wird ein neuer Vorstand gewählt. Wenn Sie sich vorstellen können im Vorstand mitzuarbeiten oder Sie sich generell über die Arbeit des Vorstandes informieren möchte, freut sich der aktuelle Vorstand, Ihnen am 31. Januar von seiner Arbeit zu erzählen.

 

Ein Tag für mich – Zweiter Online Besinnungstag am 02.04.2022

Aufbrüche –
Ein Tag für mich

Samstag, den 2. April 2022
10:00 bis 16:00 Uhr
per ZOOM

Was erwartet mich?
Ein Tag mit Impulsen, online und offline. Ein langer Spaziergang. Zeit für Pause und Genuss. Raum für Kreativität. Gemeinsamer Austausch in virtueller Gemeinschaft.


Wie kann ich mich vorbereiten?
Ich halte mir den Tag frei. Ich entscheide mich bewusst, alleine teilzunehmen oder ich mache es gemeinsam mit einer Freundin, Tochter, Frauenbundsfrau. Ich richte Wanderschuhe und wetterfeste Kleidung. Ich halte Handy oder Kamera zum Fotografieren bereit. Ich richte mir ein nahrhaftes Mittagessen. Mein Platz an Laptop oder Computer ist gerichtet.


Wie melde ich mich an?

Anmeldungen (Name, Adresse, Mobilnummer) bis zum 27. März per Mail an:
info@kdfbmainz.de


Ein kleiner Teilnehmerbeitrag von 8 Euro bitte mit Verwendungszweck
„Besinnungstag digital“ überweisen an den Kontoinhaber KDFB DV Mainz mit der
IBAN DE44 3706 0193 4002 3230 23.


Es wird eine kurze Info
und Einstiegsrunde am Montag, den 28.3. um 20.00 Uhr via Zoom geben.

Links werden per Mail verschickt und Sie werden einen Materialbrief per Post
erhalten.

Gestaltung des Tages: Christina Feifer, geistliche Beirätin

Hier die Einladung als PDF zum Download: Einladung_Online_Besinnungstag_15-01-22

 

Lesung und Gespräch Erzählen als Widerstand mit Dr. Regina Heyder

Fotos: Kerstin Vogl, Christina Feifer

Im Zeitraum von „Orange in the World- eine Kampagne gegen Gewalt an Frauen“, der am 25. November 2021 mit dem „internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ begann und am 10. Dezember mit dem „Internationalen Menschenrechtstag“ endete, hat auch der KDFB Diözesanverband Mainz diese Problematik aufgegriffen. Am 29. November 2021 kamen Frauen und Männer unter Corona-Bedingungen ins Pfarr- und Jugendheim der Marienkirche in Viernheim zur Lesung und ins Gespräch zum Buch „Erzählen als Widerstand“. Es beinhaltet 23 Berichte über spirituellen und sexuellen Missbrauch an erwachsenen Frauen in der katholischen Kirche, die viel zu lange verschwiegen wurden. Frauen sprechen von verbalen und körperlichen Übergriffen, Machtmissbrauch, der manipulativen Instrumentalisierung von Theologie und Spiritualität, von sexuellen Übergriffen bis hin zu Vergewaltigungen. Referentin des Abends war Dr. Regina Heyder, Theologin und Kirchenhistorikerin, Dozentin des Theologisch-Pastoralen Instituts in Mainz. Sie ist seit 2014 ehrenamtliche Vorsitzende der Theologischen Kommission des Katholischen Deutschen Frauenbunds (KDFB) e.V. und Mitautorin des Buches. Sie erläuterte den Teilnehmer*innen Vorgeschichte und Werdegang der Buchentstehung und zeigte anhand von drei Beispielen die unterschiedlichen Formen des Machtmissbrauchs auf. Dieser ereignet sich immer dort, wo Not, Zwangslagen oder die Sehnsucht am größten ist, wie z. B. in schwierigen Lebenssituationen oder beim Wunsch nach Erfolg oder einem vertieften geistlichen Leben. Täter gebärden sich als Heilsbringer und überschreiten Grenzen der sexuellen und spirituellen Selbstbestimmung. In diesen Situationen sind Menschen besonders verletzlich.

Fazit des Abends: Augen auf, Grenzüberschreitungen erkennen, Hilfe anbieten und im Verband und der Kirche machtsensibel agieren.

Hiltrud Lennert

Aktualisierte Informationen zur Krippenfahrt am 04.01.2022

Krippenfahrt nach Bornheim bei Landau

Am Dienstag, den 04. Januar 2022
Beginn der Führung: 17:00 Uhr
Busabfahrten ab 15:15 Uhr

Liebe Frauenbundfrauen,

das neue Jahr naht und wir wollen es traditionell mit unserer Krippenfahrt beginnen! Wir fahren in das „Krippendorf“ Bornheim, wo nahezu 90 Krippen im Freien aufgebaut sind.

Seit der ersten Einladung, die wir Ihnen am 17. November geschickt haben, hat sich coronabedingt einiges verändert. Deshalb senden wir Ihnen nun eine aktualisierte Version der Einladung mit neuen Informationen:

Coronabestimmungen

Die Krippenfahrt wird mit der Regelung 2G+ stattfinden. Das bedeutet, dass Sie neben dem Impf- bzw. Genesenennachweis einen tagesaktuellen negativen Anitgenschnelltest aus einer offiziell anerkannten Teststelle brauchen. Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein. Die Testpflicht entfällt, wenn Sie zum Zeitpunkt der Führung schon die Booster-Impfung erhalten haben.

Busabfahrten

Ein Bus wird um folgende Uhrzeiten aus diesen Orten nach Bornheim fahren:

Krumbach: 15:15 Uhr

Fürth: 15:20 Uhr

Heppenheim Lehrstraße: 15:40 Uhr

Heppenheim Europaplatz (Einstieg Aral Tankstelle): 15:45 Uhr

 

 

 

Kosten

Busfahrt: 15 Euro pro Person

Führung: Es wird lediglich um eine Spende gebeten, halten Sie deshalb gerne etwas Kleingeld bereit.

Einkehr ins Lokal

Das Gasthaus zum Schwanen in Deidesheim, in das wir ursprünglich einkehren wollten, hat mittlerweile geschlossen. Wir werden nun in das Restaurant Eltoro (Am Golfplatz 1, 76879 Essingen) einkehren. Hierfür müssen wir vorher nicht abfragen, was Sie essen möchten. Unter folgendem Link gelangen Sie zur Speisekarte, die Sie trotzdem gerne schon einmal anschauen können: https://eltoro-restaurant.de/download/eltoro-speisekarte.pdf

Neue Anmeldefrist

Sie können sich bis Montag, den 20. Dezember anmelden.

Wenn Sie schon angemeldet sind und doch nicht mehr teilnehmen können, melden Sie sich bitte bis Montag, den 20. Dezember auch im Diözesanbüro ab.

Wir freuen uns auf die gemeinsame Fahrt!
Ihr Vorstand

Hier die aktualisierte Einladung als PDF zum Download: Neue_Einladung_Krippenfahrt_2022

 

! Frauen für den Diözesanvorstand gesucht !

Bei der nächsten Delegiertenversammlung am 23.04.2022 wird ein neuer Vorstand gewählt. Der jetzige Vorstand bittet inständig darum, Kandidatinnen vorzuschlagen: Wenn Sie eine Frau kennen, die Sie sich im Vorstand vorstellen können, nennen Sie uns ans Büro in Mainz bitte den Namen, damit wir die Frau direkt ansprechen können! Die Frau muss nicht schon im Vorstand eines Zweigvereins sein.

Wenn Sie selbst Interesse haben, freuen wir uns umso mehr, sprechen Sie uns gerne an! Für alle Interessentinnen wird zudem ein Treffen angeboten, bei dem der jetzige Vorstand über seine Arbeit informiert.

Weitere Infos dazu folgen in der nächsten Ausgabe der engagiert.

Bild: Diözesanverband Mainz